Donnerstag, 15. April 2021
 
Mundspülung gegen [Krankheit hier einfügen]
Bei manchen Dingen kann man einfach nur kotzen. Für so blöd scheinen die Hersteller einen zu halten.

So ging es mir eben, als ich meinen weltersten Werbespot für eine - Achtung! - Mundspülung gesehen habe, die gegen Corona helfen soll.
"Ja hey," mag da der ein oder andere sagen. "endlich muß ich nicht mehr mit Sagrotan gurgeln" - Sagrotan, wir erinnern uns, warb Anno Tobak damit, daß es auch gegen Vögelgrippe hilft. Aber ganz ehrlich: Wer seinen Mund ausspült um das Coronavirus zu bekämpfen der befindet sich bereits jenseits von gut und böse. Und zwar weit.
Das Virus nistet sich doch nicht nur im Mund, sondern über Rachen und Luftröhre bis in die Lunge ein. Bevor es in die Blutbahn eindringt. Die Mundhöhle zu desinfizieren schafft wohl für lange keimfreie Luft? 6 Minuten? Zehn?

Also heißt es jetzt alle 10 Minuten Mund spülen und bloß nicht durch die Nase atmen, um eine Ansteckung zu vermeiden.

Aber hey, wo wir grade dabei sind, beanspruche ich hiermit das Patent auf die erste Mundspülung gegen AIDS. Denn diese, weit gefährlichere Krankheit als Corona, kann man sich sehr schnell einfangen, wenn man einem HIV- Positiven einen Blowjob spendiert. Jetzt kann es aber nicht der Weisheit letzter Schluß sein, auf Blowjobs zu verzichten. Denn: was wäre das für eine trostlose, kalte Weit? Nein, wir machen das viel besser. Ab sofort gilt ein Bundesweites Schluckverbot für Sperma. Und im Anschluß Gurgelpflicht. Mindestens 5 Minuten, mit Sagrotan, Chlorhexamed oder ähnlich wirksamen Mitteln. Odol gilt ausdrücklich nicht als erlaubter Stoff weils Scheiße schmecht und trotzdem nicht hilft.

Und dann werden wir in nur wenigen Jahren nicht nur Corona ausgemerzt haben, sondern auch die Geisel des geilen Teils der Menschheit ausrotten können.
 
Von: ericpp um 14:48hthoughts | 0 Kommentare | kommentieren