Freitag, 20. Mai 2016
 
Vom angeblichen Öffnen der deutschen Grenzen als angeblichem Rechtsbruch
Mittlerweile ist ja ja der große Mythos in der rechten Szene, von CSU- Föhrer Seehofer bis hin zu den wirklich perversen Rassisten von NPD und AfD:

Angie habe im letzten August die deutschen Grenzen für ein Millionenheer sryisch- islamistischer Invasoren geöffnet und dadurch das Grundgesetz ausgehebelt.
Das Ziel sei natürlich nichts weniger als die endgültige Auslöschung Deutschlands durch Islamisierung und Rassenvermischung. Gerne wird dabei auch ein sogenannter Hooten- Plan eines amerikanischen Rassisten namens Earnest Hooten genannt, der glaubte, die Agressivität und der Militarismus liege uns Deutschen in den Genen und müsse deswegen weggezüchtet werden.

Was das für ein Schwachsinn ist, geht auf keine Kuhhaut. Leider glauben offenbar verdammt viele Deutsche trotzdem, daß "die Welt" Deutschland nicht leiden kann und daher vernichten will obwohl die Weltgeschichte von 1948 an genau den gegenteiligen Weg begeht, aber Logik ist nunmal nicht jedermanns Ding.

Deswegen schreibe ich mal hier, was ich vom, nennen wir es mal, Reinlassen der vielleicht 800.000 (genaue Zahlen fehlern weiterhin) Bürgerkriegsflüchtlingen aus größtenteil Syrien und Irak halte, und wie ich mir wünsche, wie es danach weitergegangen wäre:

Ein sogenannter "Rechtsbruch" fand jedenfalls nie statt. Das ist auch der Grund, warum weder der Depp Seehofer noch sonst ein Idiot keine Klage erhebt. Es gibt nämlich keine Grundlage dafür. Es ist sogar das Gegenteil der Fall: Das Zumachen der Grenzen, das seit Jahren betrieben wird, im Mittelmeer, in Nordafrika bei Ceuta und Melilla, auf den Kanaren und erst recht auf dem Balkan, und das jetzt gerade passierte Verbreitern der Grenzen bis nach Anatolien ist der eigentlich Gesetzesbruch.
Denn er verhindert, daß Schutzsuchende ein Recht wahrnehmen können das ihnen laut Grundgesetz zusteht: das auf Asyl.

Man muß sich das mal vorstellen: Die Außengrenze Deutschlands ist mittlerweile 3000km breit. 3000km, auf denen Kriegsflüchtlinge, die alles verloren haben bis auf ihr Leben und einem billigen Smartphone, ertrinken, verhungern, verprügelt und vertränengast werden, auf denen sie alle paar km mit willkürlichen Schikanen von Behörden und Einheimischen rechnen müssen, und auf denen mehrere Etappen an Grenzzäunen aufgebaut wurden, die sie von etwas abhalten sollen was ihnen rechtlich zusteht wenn sie denn deutschen Boden erreichen könnten: um Schutz zu bitten.

Das ist einfach nur pervers.

Das im deutschen Grundgesetz, Artike 16GG garantierte Recht auf Asyl dagegen wird immer mehr Schutzsuchenden verweigert. durch Dublin 1,2,3, durch die Definition von immer mehr angeblich "sichere" Herkunfts- und (T)Drittstaaten. und jetzt auch noch durch Flüchtlingsbekämpfungsverträge mit einem Möchtegerndiktator, der zufälligerweise einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt zwischen Asien und Europa kontrolliert.

So, und jetzt wirds nochmal ein wenig utopisch, denn meine Forderungen für die Zukunft wären nichts weiter als das:
- Alle die wegen ihrer sexuellen Orientierung (schwul, lesbisch, trans), oder auch wegen ihres Geschlechts (Frau) aus Ländern wie Russland, Marokko oder Saudisch- Arabien fliehen, müssen, werden umgehend aufgenommen.
- Familien, die aus Kriegsgebieten wie Syrien, Libyen, Somalien oder Afghanistan fliehen und Kinder unter 5 Jahren dabei haben, benötigen ein Einreisevisum für eine Flugreise in die EU und hier sichere Unterkunft, Arbeit und eine gute Bildung für ihren Nachwuchs. Beim Aufenthaltsland und -ort ist auf Wünsche der Flüchtlinge zu achten, dann erledigt sich die Abwehrhaltung Osteuropas eh, die müssen dann halt Geld überweisen. Deutschen Kommunen kann man diesen Weg natürlich auch offenhalten. Dann zahlt halt Freital für die Unterbringung von Flüchtlingen in Frankfurt, ich finde schon ein gutes 5- Sterne- Hotel damit es auch richtig wehtut ;)
- Dann noch ein paar Milliarden pro Jahr für die UNO lockermachen um die Flüchtlingslager im Libanon, in Kenia oder der Türkei ordentlich zu versorgen
- Und dann kann man anfangen, die Kriegsgebiete komplett zu entvölkern um den Terroristen die Lebensgrundlage, Versorung und Geiseln zu entziehen. In ca. 20 oder auch 30 Jahren beginnt dann die Wiederbesiedlung der Region mit Menschen, die dank guter Behandlung durch die Weltgemeinschaft einen weltoffenen und demokratisch orientierten Staat aufbauen wollen.

Irgendwelche Gegenworte?
 
Von: ericpp um 08:29hpolitics | 0 Kommentare | kommentieren

 
Samstag, 30. April 2016
 
Noch ein Todestag- Gedenken
https://youtu.be/8W4CXMKRGXs

Heute vor 71 Jahren hat ein leider zu bekannter Österreichischer Massenmörder sein letztes und zugleich gerechtestes Opfer eigenhändig erschossen. Eigentlich ein Tag zur Freude, wenn man nicht sähe, wie die Rattenfänger in ganz Europa, einschließlich Deutschland und Österreich, gerade wieder abräumen und sich wildonanierend auf den nächsten Genozid vorbereiten, den sie argumentativ bereits großflächig verkünden.
 
Von: ericpp um 10:04hthoughts | 0 Kommentare | kommentieren

 
Freitag, 22. April 2016
 
Heute weinen besonders viele Tauben
Prince gehört zu den Künstlern, die ich erst richtig zu schätzen lernte, nachdem sich andere Musiker an ihren Werken "vergriffen" hatten und auch mir Musikignoranten zeigten, was für tolle Sachen er geschrieben hat.

Hier sein Werk "When Doves Cry", interpretiert von Alex Clare:

Alex Clare - When Doves Cry from Patrik Jelinek on Vimeo.


Rest in Peace, alter!
 
Von: ericpp um 11:06hmusic | 0 Kommentare | kommentieren

 
Montag, 18. April 2016
 
Vom Krieg des Staates gegen sein eigenes Volk
So, heute mal wieder ein klitzekleiner Ausflug in die Welt der Verschwörungstheorien.
Dazu habe ich ein kleines Zitat aus einem Zeitungsartikel mitgebracht, der die Überzeugung eins offensichtlichen Politikerattentäters beschreibt:
Als er ???? auf Bewährung die Strafanstalt Mannheim verlassen durfte, war er psychisch ein Wrack, ruhiggestellt mit Medikamenten und davon überzeugt, dass der bundesdeutsche Staat einen Kreuzzug gegen seine Bürger im Allgemeinen und gegen ihn im Besonderen führte.

Hier geht es also offenbar um einen vorbestraften Mann, der sich durch „elektrischer Wellen“ und „Lauttechnik“ in Zwölffingerdarm und Gehirn gefoltert sah, und dann den Versuch unternahm, seinen mußtmaßlichen Foltermeister zu ermorden.

Wenn man sich aber mal anschaut, um wen und um welche Zeit es ging, könnte dem ein oder anderen ein Schüppchen vom Sehorgan fallen: Denn es handelt sich hier mitnichten um den Reker- Attentäter vom letzten November, der aktuell vor Gericht steht, sondern um einem Menschen namens Dieter Kaufmann, der 1990 den damaligen Bundesinnenminister und jetztige Schwarze Null jetzigen Finanzminister Wolfgang Schäuble nieder- und in den Rollstuhl schoß.
Zu der Zeit hatte er schon eine längere kriminelle Karriere hinter sich, was ihn wiederum mit einigen heutigen Aktueren aus der rechten Szene verbindet. Und natürlich fehlen in seinen Tatmotiven aktuellere Verschwörungstheorien wie sog. "Chemtrials" - über die der Schutzgeist bereits vür über 10 Jahren lachte, oder die angebliche Islamisierung die die Nazis von Heute als Schreckgespenst an den chemtrailgeplagten Himmel malen wollen.
Wenn man sich aber anschaut, wie lange in rechten Kreisen bereits die Mär vom Kampf der Regierung gegen das eigene Volk kursiert, ohne daß man selbst die Auswirkungen davon gespürt hat, kann man eigentlich nur zu einem von zwei Schlüssen kommen:

- Entweder, die Regierung versagt seit mindestens 30 Jahren auf voller Linie
- Oder es ist einfach nichts dran. Null! Niente! Nada!

Damit möchte ich keineswegs sagen, daß die Regierung, oder Angie, alles richtig macht. Aber es sind ganz andere Dinge die hier falsch laufen, Dinge auf die es seltenst eine einfache Antwort gibt. Und vor Allem Dinge, die sich nicht dadurch lösen lassen, daß man Schwächere unterdrücken, berauben oder ermorden will.
 
Von: ericpp um 20:12hconspiracy | 0 Kommentare | kommentieren