Freitag, 17. Januar 2020
 
Dracula (BBC/Netflix 2020)
Die mit Abstand düsterste Serie seit Hannibal weiß zu gefallen. Wobei ich erst am Ende der zweiten Folge angelangt bin und mich ein klein wenig wundere, warum er da nicht wieder so steinalt aussah wie zum Anfang der ersten.
 

 
Montag, 13. Januar 2020
 
Schnauze Lübke
Joseph Ratzinger aka Benny 16, wie er sich ja mittlerweile nennt, gilt ja schon seit Längerem als die Graue Eminenz hinter dem irgendwann dann doch mal abgenippelten ewigen Papst Karol Wojtyla (aka Polen- Paule).
Vom sicheren Schreibtisch seiner Inquistions- Büros aus schrieb er endlose Traktake gegen Schwule, gegen religiöse und politische Reformer in Südafrika, und gegen jeden, der in Afrika Kondome verteilen wollte.
Die Folgen in Form von politischer Unterdrückung, und im Grassieren der Aids- Epedemie würden heute schwer auf ihm lasten, wenn er denn so etwas wie ein Gewissen hätte.

Aber wer braucht schon ein Gewissen, wenn er auch aus dem Ruhestand bequem hetzen kann. So schreibt er auch heute noch endlose Traktate. Gegen die 68er, die angeblich seine tollen Priester dazu gebracht hätten, Kinder zu mißbrauchen.
Und, weil Kindesmißbrauch nicht einfach so aufhören darf, auch gegen diejenigen, die den heutigen Priestern erlauben wollen, sich mit Erwachsenen sexuell zu vergnügen. weil wer ein erfülltes Sexualleben hat, der degeniert ja nicht nur weit weniger selten zum Mißbraucher, nein, der ist auch weit schwerer der Obrigkeit gegenüber gefügig zu machen.

Und damit schließt sich der Kreis. denn dem Ratzinger- Benny ging es nie um die Kinder, oder um seinen Lattenjupp. sondern immer nur um die Macht dieses kleinen Klüngels in Rom, die er mit seinen fiesen Machenschaften half auszubauen und zu sichern.

Lieber Benny, das Schlauste, was du in deinem Ganzen Leben gemacht hast, war, vorm Krieg wegzulaufen. Leider hast du die so gewonnene Lebensspanne nicht genützt, um die Welt zu verbessern, sondern um sie tief ins Unglück des Vatikanischen Jochs zu stoßen. Und das ist schade, wirklich schade.
 

 
Donnerstag, 9. Januar 2020
 
Armes Großbritannien
Jetzt drückt die, dank der Brexit- Misere schon arg gebeutelte, Staatskasse so schwer, daß man sich keine ganze Königsfamilie mehr leisten kann.

Das Haus Sussex wird - in beiderseitigem Einverständnis, natürlich Dicker - nach Kanada ausgelagert.


Gut, daß wir in Schland uns nur einen obersten Vortänzer (plus drei "abgelegte") durchzufüttern haben. Man stelle sich vor, der Steuerzahler müßte, wie auf dem Inselchen eine ganze Sippe von der Wiege bis zur Bahre miternähren.
 

 
Was dem Deutschen Renter die Umweltsau, ist in Brasilien ein schwuler Jesus
Zensurbestrebungen der Kirchen sollte es nach den schlechten Erfahrungen, die u.A. Giordano Bruno gemacht hat, heutzugage eigentlich nicht mehr geben.

Das gilt aber leider nur für Westeuropa. In Südamerika läßt der vatikanische Mörderkonzern weiterhin seinem Einfluß freien Lauf. Und schickt dann auch mal seinen Pöbel auf die Straße, um eine ihm nicht genehme Jesus- Parodie von Netflix löschen zu lassen.

Dabei passiert in dem Film überhaupt nichts Problematisches. Die Jungs schwulen halt ein wenig rum, was zu der Zeit voll normal war, und sich bei dem ollen Nazarener auch in der Geschichte über seinen "besonderen Freund" Lazarus belegen läßt.

Vielleicht sollte man in einer Osterhilfeaktion mal ein paar Hunderttausend DVDs von Das Leben des Brian nach Brasilien schicken. die armen Leute da unten scheinen ja ein wenig Verstand dringen nötig zu haben.
 
Von: ericpp um 08:58hworld | 0 Kommentare | kommentieren

 
Mittwoch, 8. Januar 2020
 
Uuuuiiii!
Der Schutzgeist hat ja, irgendwann in seiner Jungend, mal Briefmarken gesammelt, dieses Hobby dann jedoch eingestellt nachdem er feststellen mußte, daß das mit der Damenwelt und dem "Briefmarkensammlung zeigen" auch ganz ohne diese Miniturkunstwerke funktioniert.

Das Album liegt aber in der Tat noch irgendwo im Schrank rum, und könnte demnächst ein klein wenig Zuwachs bekommen.

Nämlich durch diese Schatzis hier:

Gaming- Edition der britischen Royal Mail

Enthalten sind unter Anderem Populous, Sensible Soccer, Elite, Lemmings, Worms, und gleich vier Marken zur Serie Tomb Raider - also sehr viele Glanzstücke britischer Games- Kultur der 90er.
Vermissen tue ich ein Spiel der Bitmap Brothers, die mit Speedball2, Cadaver, Z oder The Chaos Engine ebenfalls lange mit dabei waren. Bei Sensible Software hätte ich mir eher eine Marke zu Cannon Fodder gewünscht. Weil ich das viel mehr gezockt habe, und weil das Titellied dazu heute immer noch pferdammt aktuell ist. Von Bullfrog hätte man eh jedes Spiel nehmen können, das Debutspiel Populous zu nehmen paßt hier aber in jedem Fall.
 
Von: ericpp um 11:11hgamez | 0 Kommentare | kommentieren

 
Das neue Spiegel- Design? brrrr
Also schön ist mal definitiv was andres, liebe Augsteins.

Das alte Rot fand ch definitiv besser. Das neue geht mir zu sehr richtung Jägermeister. Glaub die CDU druckt sowas auch gern mal auf ihre Wahlplakete.

Und allgemein: Viel zu streng, die Bilder sind geschrumpft, alles so gewollt-seriös, während die Überschriften und Artikel gewohnt clickbait- mäßig daherkommen. Irgendwie passen da Anspruch und Wirklichkeit nicht zusammen.

Ein Feature, was ich mir für Nachrichtenseiten schon seit ewig wünsche, wurde aber auch diesmal ausgespart. Nämlich die Möglichkeit, weniger tolle Themen abzuwählen oder in der ewig langen Scrollstrecke ganz nach unten zu schieben. Das würde ich dann sofort mit so unsinns- Kategorien wie Pornorama, Spockt, oder der Pay2Read- Sparte Spiegel+ machen. Vermutlich gibt es das Feature aber genau deswegen nicht?
 
Von: ericpp um 09:20h | 0 Kommentare | kommentieren