Montag, 8. April 2019
 
Der DAU hat gewonnen
Mit der - endlich - kommenden Version 1809 von Windows 10 gibt es eine Neuerung, die den meisten "Dummusern" gar nicht auffallen wird.
Denn Windows will den Nutzer jetzt von der lästigen und zeitaufwändigen Arbeit befreien, einen USB- Stick vor dem Rausziehen, aus dem System zu nehmen.

Was viele der oben genannten Spezies ja eh schon immer taten.

Dabei verstehe ich als jemand der auch viel mit Linux zu tun hatte, überhaupt nicht, wo hier das Problem lag. Das Entfernen war in der Regel ein Klick. Ging es nicht, schloß man alle Programme und Ordnerfenster und versuchte es nochmal.
Unter Unix- artigen Betriebssystemen ist das eins der Dinge die man zuerst lernt: erst umount, dann erst ziehen, sonst sind die Daten hinterher Grütze. Floppy- Laufwerke an Solaris- Maschinen hatten gar keinen Auswurfknopf. Da mußte man einen "eject"- Befehl ausführen der natürlich nur bie "unmounted" Geräten seinen Dienst tat.
Den Eject- Befehl gab es unter Linux dann leider nur für optische Laufwerke, vergleichbar mit dem "nach dem Brennen auswerfen"- Häkchen bei Brennprogrammen. Der besten Funktion überhaupt die ein Brennprogramm haben kann. Denn wer will schon, daß der Datenträger halb gebrannt ausgeworfen wird. Außerdem ist das eine super methode, akustisch und haptisch auf Fertigstellung einer Brennung hinzuweisen, tausendmal besser als jeder Blingbling- Sound.

Diese Vernünftige Vorgabe, die es dank modernem Betriebssystem- Cachings auch erlaubte, daß der langsamste USB- Stick arbeiten konnte wie ein Formel1- Wagen, wird jetzt über Bord geworfen. Die Speicherträger- Hersteller wird das sicher freuen. Werden dann doch einige DAUs zum Blöd- Markt rennen und neue Sticks kaufen, weil der alte statt Daten zu verlieren plötzlich nur noch die Geschwindigkeit einer Weinbergschnecke an den Tag legt.
 

 
Dienstag, 10. April 2018
 
Das Software- Release der Woche
...ist übrigens der Windows- Dateimanager.

Äh... Zement, wird da der aufmerksame Leser vielleicht fragen. Ist der denn nicht eh in Windows drin? Nope. Mit Neffen und mit mit Nichten, denn wer dieser Auffassung aufgesessen ist, gehört sicherlich zu den älteren Semestern, die dieses Tool noch unter diesem Namen kennen.
Denn in der Tat hat Microsoft den Dateimanager im Zuge des Browser- Krieges gegen eine auf dem Internet Explorer basierende Lösung mit dem Namen "Explorer" ersetzt. Letzteres diente dann auch ein paar Jährchen als Rechtfertigung dafür, warum der olle Webbrowser beim Betriebssystem fest eingebaut sein mußte. Was uns allen eine komfortable Möglichkeit geboten hat, nach Betriebssysteminstallation einen richtigen Browser zu beschaffen und einzuspielen*.

Das war um das Jahr 1998 herum, weswegen sowohl Windows 95 als auch NT4 noch mit einem Dateimanager daherkamen, später aber durch Einspielen des IE um den bunteren Explorer erweitert werden konnten.

Gerüchteweise hatten auch die noch noch nachfolgenden Windows 9x- Versionen 98, 98ME und das verunglückte ME (das Windows 8 seiner Zeit) noch einen Dateimanager integriert, gesehen habe ich den dort aber nie. Erst mit dem Erscheinen von Windows 2000, und definitiv mit XP, wurde dieser alte Zopf abgeschlagen. Was XP direkt auf EU- Wunsch eine etwas nervig implementierte "Browserwahl" einbrachte, damit der User mitbekommt, daß es neben dem komischen blauen Ding überhaupt andere Darstellungstools für Webseiten gibt.

Offenbar gab es im Hause Microsoft aber die ganzen Jahre hindurch zumindest einen Entwickler, der diesen alten Zopf weiterverwendete, pflegte, und jetzt zu aller Verwendung wieder freigegeben hat. Craig Wittenberg heißt der Mann, und hier kann man sich den neuen alten Windows File Manager herunterladen.
Ich werde ihn auf jeden Fall mal ausprobieren. Und bin mal gespannt, wieviel flotter er ist, als die aktuellen Exploder- Fenster von Windows 10.
Bei einem kann ich mir da auch jeden Fall sicher sein: Wenn ich im Dateimanager was suche, dann sucht der auf der Festplatte, und fragt nicht bei Microsofts Servern nach, ob es was Kaufbares mit dem Dateinamen gäbe. Außerdem kann er nicht schnattern.

*Es sollte allgemein bekannt sein, daß der "Internet Explorer" und sein Nachfolger "Ätsch" "Edge" nur für eines zu gebrauchen sind: Um auf einem frisch installierten Windows schnell einen richtigen Webbrowser herunterzuladen und installieren zu können. Warum Microsoft sich bis heute weigert, direkt die Downloadseite von Firefox oder Chrome als Startseite vorzugeben, erschließt sich mir leider nicht.
 

 
Mittwoch, 3. Januar 2018
 
Notiz an mich:
Im Gegensatz zum Fratzenbuch werden hier die Kommentare nicht automatisch abgeschlossen, wenn man auf "Enter" haut.

Dafür gibt es hier immer noch die weltbesten Smilies.
 
Von: ericpp um 19:27hnet | 0 Kommentare | kommentieren

 
Dienstag, 6. Mai 2014
 
Alle Jahre wieder...
Eigentlich halte ich Windows Update ja für ein prima Tool.
Man kann zeitnah und mit wenigen Klicks alle frisch veröffentlichten Patches für sein jeweiliges Windows- Betriebssystem (neuer als XP) installieren. Aber was ich nicht verstehe:

Warum will mir dieses Tool alle paar Wochen Dreckssoftware wie "Bing Desktop" unterschieben?
Damit grenzt es schon an den Tatbestand von Adware, und das obwohl ich für Windows incl. Updatefunktion sogar Geld bezahlt habe.

Liebe Microsofties, stellt das bitte ab!

Wenn ich mir das Teil installiert habe, dann begrüße ich es natürlich, wenn ich auch Updates dafür bekomme. Aber als Nichtuser will es natürlich auch nicht von Hinten reingeschoben bekommen.
Schließlich liefert ihr mir auch keine aktuelle Version von Word aus weil ich das ja auch nicht installiert habe - obwohl Euer Update- Dienst das mittlerweile kann.
 

 
Donnerstag, 24. April 2014
 
'Negativen Posts' mit Werbung verdrängen
Ich weiß ja nicht, was manche Leute für Freunde auf Facebook haben, bei mir sieht es jedenfalls nicht allzu negativ aus. Trotzdem bekam ich gestern und heute von mehreren Seiten folgenden Test gepostet:

Der Plan ist, Facebook mit Disney Bildern zu füllen, um die negativen Posts für einen Tag zu verdrängen. Drücke "gefällt mir" und du bekommst von mir einen Disney Charakter, der mich an dich erinnert. Du musst dann ein Bild von deinem Charakter mit diesem Text posten, um die Sache weiter zu führen. Viel Spaß!

Nunja, ganz so schlimm kann es bei den Leuten ja dann doch nicht aussehen, wenn ein Bild aus dem 'geistigen Eigentum' des größten Unterhaltungskonzerns der Welt ausreicht, das wieder gradezubiegen.
Und natürlich gehören zum Disney- Konzern auch einige interessantere Charaktere, schließlich waren die seit Ende des heiligen Walt (nur noch übertroffen vom heiligen Steve - ja der hatte auch mit Disney zu tun) auf Einkaufstour, aber trotzdem ist diese Einschränkung auf Disney einfach doof, und läßt vermuten, daß die Urheber dieser Aktion entweder verdammt einfach gestrickte Charaktere sind oder halt einfach nur in der Disney- Presseabteilung sitzen.
 

 
Donnerstag, 21. November 2013
 
R.I.P. WinAmp
Nahezu jeder, der zum Anfang der Nuller- Jahre mit .mp3- Dateien zu tun hatte, dürfte WinAmp kennen.
Denn es war zweifelsfrei das umfangreichste und komfortabelste Abspielprogramm für Musikdateien - egal ob man diese selbst von CD gerippt oder über die damals noch legalen konstenlosen Tauschbörsen wie Napster heruntergeladen hatte.
Unter Linux mußte ich zwar mangels Verfügbarkeit auf das Open Source- Programm XMMS zugreifen, doch oh Wunder: Es sah fast genauso aus und bediente sich auch so wie das Vorbild von AOL-Tochter Nullsoft.
Nich nur für mich hat WinAmp damit die .mp3- Revolution mit geprägt und mit befeuert.
Erst mit dem Aufkommen von Fullscreen- Playern wie iTunes, Amarok oder XBMC sah WinAmp langsam recht altbacken aus, und auch wenn ich es gerne noch auf einem Alibi- Gerät installiert hatte nutzte ich es immer seltener - wobei, doch: bei meiner Hochzeitsfeier letztes Jahr diente es als Abspielsoftware auf dem Notebook, wobei ich mit Bedauern feststellen durfte, daß die jüngere Generation gar nicht mehr wußte, wie man dort Titel in die Playlist bekommen soll.

Jedenfalls haben die Entwickler nun einen Schlußstrich gezogen, und die letzte WinAmp- Version 5.66 veröffentlicht. Ein Download eben dieser soll nur noch in den nächsten 30 Tagen möglich sein. Ich hoffe, es werden viele User zugreifen, und damit ein Stück Software- und Musikgeschichte archivieren.
Wenn schon nicht zum Benutzen dann wenigstens dafür um später mal seinen Kindern zeigen zu können, wie man früher Musik gehört hat. Ich empfehle den Download der Lite- Version!
 

 
Freitag, 23. August 2013
 
Auf die Idee muß man erstmal kommen
Hier mußte ich erstmal überlegen was das Ding überhaupt tut.

Fazit: Weil Apple zu kleine SSDs verbaut bzw. die großen absolut überteuert anbietet kommen die Leute auf die Idee, den Speicher über SD- Karten zu vergrößern. Absicht oder nicht, aber jedenfalls ist der SD- Schacht an den MäcBooks so designed, daß die Karten immer ein Drittel abstehen - entweder hat man noch nie was von Auswurfmechanismen gehört, oder man will, daß die Karten abbrechen.
Und die Lösung für das verbogene Apple- Hipster- Volk: Ich hab da mal eine verkürzte SD- Karte, die Ihr überteuert - aber immer noch günstiger als ne Apple- SSD - kaufen könnte...

via Golem: Weltneuheit: überteuerte SD- Karte für Mac- User
 
Von: ericpp um 07:54hnet | 0 Kommentare | kommentieren

 
Freitag, 15. Februar 2013
 
Python
...ist eine Programmiersprache für Webentwicklung, und nicht das Eigentum irgeneiner schwindlichen englischen Firma!!!

siehe dazu auch den sehr umfangreichen Eintrag in der Wikipedia zum Thema Python.
 
Von: ericpp um 08:29hnet | 0 Kommentare | kommentieren

 
Donnerstag, 26. April 2012
 
Wenn man einmal anfängt, Microsoft seine Festplatte durchsuchen zu lassen...
Wer sich schon immer fragte, warum Microsoft so nett ist, und kostenlos Software verteilt, die schändliche Software wie z.B. Werbetrojaner sucht und entfernt, der erhält hier die Antwort: Neben der Suche nach wirklich schändlicher Software suchen die Redmonter so ganz nebenbei auch nach Keygens. Und wer weiß, wann sie anfangen werden, die gesuchten Programme auch direkt zu löschen.
Und wenn sie damit durchkommen: was kommt als Nächstes dran? Die ext3- Partition? Oder ein nicht erwünschter Browser wie Firefox?
Oder sogenannte 'Killerspiele'? Politische Spinner die das begrüßen würden gäbs ja genug hierzulande.

Und möglicherweise lassen sie schon lange danach suchen, und wir wissen es gar nicht.
 
Von: ericpp um 08:31hnet | 0 Kommentare | kommentieren

 
Donnerstag, 17. November 2011
 
Kauft nix von den Loriot- Erben
Der Herr von Bülow hat sich ja vor Allem dadurch einen Namen gemacht, daß er die deutsche Spießigkeit und Kleinbürgerlichkeit auf die Schippe nahm.

Da hätte man eigentlich erwarten können, daß man sich in seiner Familie nicht so spießig gibt.
Leider sieht das spätestens nach seinem Tod anders aus, denn seine Erben sind sich nichtmal dafür zu blöd, jede Spur von Loriots Werken aus der Wikipedia löschen zu lassen.
So findet man im entsprechenden Artikel zwar immerhin ein Foto des Herrn Bülow, aber keine einzige seiner Zeichnungen für die er so bekannt ist.
Das sind doch beste Voraussetzungen dafür, daß der gute Mann der Nachwelt nur noch als jemand bekannt ist, der irgendwie irgendwo mal sein Gesicht hergezeigt hat - B- Prominenz halt - aber hey, wenn es verboten ist, seine Werke zu betrachten kann man es nicht besser wissen.
 
Von: ericpp um 08:14hnet | 0 Kommentare | kommentieren