Montag, 18. April 2016
 
Vom Krieg des Staates gegen sein eigenes Volk
So, heute mal wieder ein klitzekleiner Ausflug in die Welt der Verschwörungstheorien.
Dazu habe ich ein kleines Zitat aus einem Zeitungsartikel mitgebracht, der die Überzeugung eins offensichtlichen Politikerattentäters beschreibt:
Als er ???? auf Bewährung die Strafanstalt Mannheim verlassen durfte, war er psychisch ein Wrack, ruhiggestellt mit Medikamenten und davon überzeugt, dass der bundesdeutsche Staat einen Kreuzzug gegen seine Bürger im Allgemeinen und gegen ihn im Besonderen führte.

Hier geht es also offenbar um einen vorbestraften Mann, der sich durch „elektrischer Wellen“ und „Lauttechnik“ in Zwölffingerdarm und Gehirn gefoltert sah, und dann den Versuch unternahm, seinen mußtmaßlichen Foltermeister zu ermorden.

Wenn man sich aber mal anschaut, um wen und um welche Zeit es ging, könnte dem ein oder anderen ein Schüppchen vom Sehorgan fallen: Denn es handelt sich hier mitnichten um den Reker- Attentäter vom letzten November, der aktuell vor Gericht steht, sondern um einem Menschen namens Dieter Kaufmann, der 1990 den damaligen Bundesinnenminister und jetztige Schwarze Null jetzigen Finanzminister Wolfgang Schäuble nieder- und in den Rollstuhl schoß.
Zu der Zeit hatte er schon eine längere kriminelle Karriere hinter sich, was ihn wiederum mit einigen heutigen Aktueren aus der rechten Szene verbindet. Und natürlich fehlen in seinen Tatmotiven aktuellere Verschwörungstheorien wie sog. "Chemtrials" - über die der Schutzgeist bereits vür über 10 Jahren lachte, oder die angebliche Islamisierung die die Nazis von Heute als Schreckgespenst an den chemtrailgeplagten Himmel malen wollen.
Wenn man sich aber anschaut, wie lange in rechten Kreisen bereits die Mär vom Kampf der Regierung gegen das eigene Volk kursiert, ohne daß man selbst die Auswirkungen davon gespürt hat, kann man eigentlich nur zu einem von zwei Schlüssen kommen:

- Entweder, die Regierung versagt seit mindestens 30 Jahren auf voller Linie
- Oder es ist einfach nichts dran. Null! Niente! Nada!

Damit möchte ich keineswegs sagen, daß die Regierung, oder Angie, alles richtig macht. Aber es sind ganz andere Dinge die hier falsch laufen, Dinge auf die es seltenst eine einfache Antwort gibt. Und vor Allem Dinge, die sich nicht dadurch lösen lassen, daß man Schwächere unterdrücken, berauben oder ermorden will.
 
Von: ericpp um 20:12hconspiracy | 0 Kommentare | kommentieren

 
Samstag, 16. April 2016
 
Kleine Überlegung am Rande
Welchen lupenreinen Demokraten und Staatsführern darf man eigentlich ungestraft Schrumpelklöten unterstellen? Und ab wann wird es gefährlich?

Kim Jon Un?
Kalif Isis?
Bashar al Assad?
King Saud?
Wladimir Putin?
Viktor Orban?
Hillary Clinton?

Und wichtiger: Wer schaut jetzt bei Erdogan nach, ob der Vorwurf falsch war? Freiwillige mögen bitte vortreten!
 
Von: ericpp um 16:46hpolitics | 0 Kommentare | kommentieren

 
Der Schutzgeist: Euer kleiner Energy- Dealer
Ich habe nie wirklich goßen Wert auf Energy Drinks gelegt. Der erste Boom dieser Plörren war um die Zeit herum als ich meine Volljährigkeit erreichte, deswegen blieb es natürlich nicht aus, daß ich auch ab und an mal so ein Döslein leerte. Aber schnell stellte sich Ernüchterung ein. Nicht nur konnten Red Bull und kosorten mit ihren Geschmacksnoten irgendwo zwischen Gummibärchen und Klostein mich einfach nicht überzeugen.
Dazu fand ich die Preisgestaltung des Herstellers einfach unverschämt, denn für den Preis einer 0,2er- Probierdose Red Bull bekam man alternativ auch eine 1500ml- Flasche Coffeeinbrause vom Markenhersteller - und wer mal auf die Idee kam, sich ie Zutatenliste auf der Rückseite anzuschauen wird schnell festgestellt haben, daß die Markenbrause weit mehr Energy in Form von Zucker und Koffein mitbrachte als man in so ein armseliges Blechdöslein aus Österreich packen kann.
Nur daß Coca Cola oder Pepsi sich einfach darauf konzentrieren, ein lecker schmeckendes Getränk zu produzieren, statt eine homöopathische Dosis Flüssigkeit mit Voodootaurin und mäßig witzigen Werbespots aufzuwerten. Oder mit irgendnem Typ der vom Himmel fällt.

Nichtsdestotrotz gab es dann doch eine Art von Energydrink, der ich häufiger zusprach: Und zwar kamen Ende der 90er mit Koffein angereicherte Wasser auf den Markt. Die waren in Clubs und auf Festivals einfach aus mehrerer Hinsicht praktisch: 0,5l reichen auch mal für etwas mehr Durst, wenn man viel getanzt hatte, die Flasche ließ sich gut verschließen, und das Wasser war immer still, was mir geschmacklich ganz entgegenkam. Da nimmt man den Wachmacherstoff halt so mit.

1998, als diese Wunderwasser zum ersten Mal zur Nature One angeboten wurde, müssen sich die Chefeinkäufer der Gastronomie jedenfalls heftig verkalkuliert haben. Als ich am späten Sonntagmorgen das Festivalgelände verließ um heimwärts zu fahren, erwartete mich neben der Rückgabekasse für die die Getränkemärkchen ein Riesenstapel mit Energypaletten und als die zugehörigen Bediensteten sahen, daß ich einen etwas halben Block der Märkchen zurückgeben wollte - ich glaube es waren irgendwo zwischen 20 und 25 Mark, bestürmten sie mich direkt mit dem Angebot mich mit Energydrinks auszuzahlen.
Ich ließ mich breitschlagen und nahm eine Palette von knapp 30 Dosen mit heim, noch nicht wirlich wissend was ich damit anfangen sollte. Doch Abhilfe sollte kommen. Denn zwei Tage später besuchte ich einen Freund, und da ich die Palette noch im Kofferraum hatte, bot ich ein Döslein zum Verzehr an, und erzählte dabei die Story. Und nach dem Motto Finger --> Hand kaufte er mir direkt die ganze Palette zum Freundschaftspreis von 30 Mark ab - schließlich kosteten die Dosen im Laden schon damals knapp 2 Mark.
 
Von: ericpp um 03:11hlive | 0 Kommentare | kommentieren

 
Donnerstag, 26. November 2015
 
Xaviergate, oder was ist da eigentlich genau los
Eigentlich wollte ich diesen Text einem guten Freund über Facebook posten, aber dafür viel zu schade. Außerdem habe ich schon ewig nichts mehr zu Verschwörungstheorien geschrieben. Hier also die Verschwörungstheorie über den Schlagersänger aus Mannheim der Deutschland abschaffen und durch etwas noch bizarreres und unbegreiflicheres ersetzen möchte:

Der gute Freund meinte jedenfalls, er könne gar nicht verstehen, warum keiner den Xavier lieb hat, und warum es so eine Entrüstung darum gibt, daß der NDR den Mannheimer Barden mit der gelben Brille nach Stockholm schicken möchte.

Die Antwort ist gar nicht so einfach, wie ich feststellen durfte, aber fangen wir erstmal mit ein paar sehr offensichtlichen Fehlern an die der NDR bzw. dessen Unterhaltungschef Schreiber gemacht hat:

1. Warum wird ein ESC- Teilnehmer überhaupt von oben herab diktiert? Ich fand das System der vergangenen Jahre, im Format einer Castingshow Teilnehmer und Song auszuwählen recht gelungen. Ich habe Lena mitverfolgt, und auch die drei Mädels von '14 waren nicht schlecht. Klar kann man immer optimieren, aber einfach eine Visage hinzusetzen und zu sagen "der ist es jetzt" erscheint mir verdammt 80er.

2. Warum überhaupt so einen alten Sack? Xavier ist Mitte 40 und hat seine kreativen Jahre längst hinter sich. Wer kann ernsthaft annehmen, daß er mit seinem Genuschel auch nur einen Blumentopf gewinnt Vor zwölf Jahre hatte die britische Jüdin Amy Winehouse ihren Durchbruch, aktuell zeigt Adele, wie man mit Soul richtig abräumt. Das ist das Maß an dem sich Xavier international messen lassen muß, und dagegen kackt er mal mächtig ab.
Im Gegensatz: Deutschland hat verdammt viele junge, talentiert und kreative Künstler, die es voll verdient haben, einem größeren Publikum vorgestellt zu werden. Xavier gehörte sicherlich vor 18 Jahren auch mal zu denen, damals hätte ich ihn auch unterstützt, aber doch heute nicht mehr.

3. Seine erste Erklärung vor der Presse war, er wolle "das Ding nach Hause holen". Solche dummen Sprüche kenne ich sonst nur vom Fußball, und auch da finde ich sie leicht fehl am Platze. Dem deutschen Rumpelfußball der 80er und 90er stand ein ebenso mieser (und reichlich erfolgloser) Rumpelschlager entgegen, der zum Glück und dank Guido ein Ende fand. Beim Fußball mußte es noch 10 Jahre länger dauern.

4. Besser noch war der NDR- Hok namens Schreiber, der Xavier zum Aushängeschild für unsere Weltoffenheit aufbauen wollte. In ganz Deutschland brennen Asylunterkünfte, aber ein "Viertelneger" darf in Schweden zeigen, daß hier doch jeder sein Glück machen könne. Dazu ein erfundener jüdische Onkel, und ganz viele Beteuerungen von allen Seiten daß er doch ein so netter Kerl sei.

Spätestens jetzt kommt doch die Frage auf, warum eine auch gerne als "Lügenpresse" verschriene Öffentlich Rechtliche Anstalt soviel Vorausverteidigung betreiben muß.
Und da kommt dann Punkt 5 dazu:

Denn es gibt diverse Äußerungen, die er in der Vergangenheit getätigt hat, die sehr stark daran zweifeln lassen, daß der "Savior" wirklich der tolle Kerl ist, den man uns zum letzten Wochenende verkaufen wollte.
Das ganze Elend begann übrigens am Silvesterabend 1002 als ihn irgendeine verantwortungslose Person die Bibel hat lesen lassen. Sehr viel von dem geistigen Dünnschiß aus diesem Buch hat er dann auch in seine Lieder einfließen lassen, was ich als Fan "seines" Erstlingshits Freisein erstmal gar nicht glauben mochte. Allerdings stammte dieses Stück auch noch aus der Feder seiner Label- Kollegin Sabrina Setlur und wurde ihm nur überlassen, weil die Schwester sich das stimmlich nicht so zutraute.

In seinen eigenen Liedern findet man:
verunglückte Psalmen
Drohungen an die Lehrer seiner zukünftigen Kinder - das ist ernstzunehmen, der Mann kann Kickboxen!
Die Apokalypse des Xavier
Noch mehr schlechte Psalmen
Sonnenlischt 0.1
Das ist dann die Stelle wo er Mannheim für das Neue Jerusalem hält - praktisch, daß er in sich schon den Heiland gefunden hat.

...um nur einige Beispiele zu nennen. Sein gesamtes Wert trieft nur so vor christlicher Propaganda, Gut-Böse- Schemata und der Erhöhung seines Selbst zum Heiland des deutschen Soul - Ein Titel den man ihm mangels Konkurrenz viel zu lange gelassen halt. Zwei Lieder wurden aber in den vergangenen Tagen besonders oft genannt, die nochmal darüber hinausgehen und bestimmte Personengruppen zu Sündenböcken erklären.

Im ersten dieser beiden Lieder, es nennt sich 'raus aus dem Reichstag klagt er direkt mal den fiesesten, reichsten und mächtigsten Bösewicht an, den die Verschwörungstheorie zu bieten hat: Baron Rothschild - wer die Geschichte nicht kennt: Bei den Rothschilds handelt es sich um Bankiers- Dynastie, die aus Frankfurt heraus im 18. Jahrhundert und zu Beginn des 19. Jahrhunderts zu beträchtlichem Vermögen gekommen sind und gegen Ende des 19. Jhdts. sogar geadelt wurden. Da sie im Gegenzug zu anderen vermögenden Glaubensgenossen dem Judentum treu blieben und sich sogar für die Menschenrechte ihrer Glaubensbrüder einsetzten, für die damalige Zeit ein wahrhaft unerhörtes Vorhaben, entsponnen sich schnell von Neidern in Umlauf gebrachtet und von schlichten Zeitgenossen verbreitete Legenden darüber, daß die Rothschilds nach der Weltmacht greifen würden oder sie gar schon in Händen hielten. Seit 1935 gibt es keine Rothschilds mehr in Frankfurt.
Aber zurück zum Lied, das offenbar unter dem Eindruck der 2008 begonnen Finanzkrise entstanden ist. Nach der Theorie des Herrn Naidoo waren es nämlich nicht die US- Amerikanischen Bausparkassen, die jedem Geringverdiener und auf jeder Bretterbude eine Hypothok in fast beliebiger Höhe gewährten - wer sich zurückerinnert wird sicher die vielen Spam- Emails mit Betreffs wie "Refinance" und "Mortgage" noch kennen, die dann abrupt aufhörten. Nein, denn natürlich hat der "Schmock" und "Fuchs" Rothschild, das alles gesteuert, und das Geld der deutschen Sparer direkt an den - natürlich unschuldigen - deutschen Banken vorbei in seine Taschen gelenkt. Wie konnten die deutschen Bankmanager auch ahnen, daß solche Juden wie Ben Bernanke oder die Rothschilds viel klüger sind?
Der Rest des Liedes dreht sich dann darum, daß Angie Deutschland "entehrt" habe und zusammen mit der Springerpresse die öffentliche Meinung steuere und daß die CDU das "C" nicht verdient habe. Letzteres habe ich schon in den 90ern in den Wahlwerbespots von irgendner Fundichristen- Partei gehört, mit dem Lügenpresse- Vorwurf war Xavier sogar seiner Zeit voraus.
Wer aber statt den immerhin demokratisch gewählten Politikern ins Parlament einziehen soll singt er leider nicht, aber offenbar hält er das Volk für zu blöd, das zu wählen was er für gut befände und will nicht nochmal eine Wahl veranstalten.

Wir finden also: Als Kapitalismuskritik getarnten Antisemitismus, und ein als Politikkritik getarntes antidemokratisches Pamphlet.

Richtig heftig wird es dann aber bei dem zweiten Lied, das er zusammen mit Cool Savas geschrieben und unfertig als Hidden Track auf einem gemeinsamen Album untergebracht hat.
Schon der Titel Wo sind sie jetzt deutet an, was folgen wird.

Wer es icht kennt, dem sei vielleicht erklärt, was ein Hidden Track ist. Ist der irgendwo verschlüsselt auf der CD abgelegt, so daß Kinder davor verschont werden? Immerhin strotzt der Track vor Gewaltphantasien und undbelegten Beschuldigungen, die man vielleicht nicht einem oder einer Zwölfjährigen zumuten möchte - wobei ich hiermit nicht postulieren möchte, daß das die einzige Altersgruppe ist die Xavier oder Savas hört, aber zumindest zu meiner Zeit war das inetwa das Alter, wo man sich längst für Musik jenseits den Vorlieben der Eltern interessierte.
Und nein, ein Hidden Track ist einfach nur eine Aufeinanderfolge von Tönen, die nicht im Booklet gelistet ist, und, meist mit etwas Abstand, auf den letzten gelisteten Track folgt. Eine Technik aus den tiefen 80ern, die immer dann nervt, wenn man eine CD für tonträgerfreie Nutzung rippen will.
Also: ja, den Track können auch Kinder hören. Das ist vermutlich auch beabsichtigt, schließlich wollen die Urheber mit diesem Track gerade junge Menschen verstören und negativ beeinflussen, die noch in der Pubertät sind und ihre Sexualität noch zu entdecken haben.

Textanalyse der 1. Strophe:
In den ersten zwei Zeilen lebt er gewisse Gewalt- und Sex- Phantasien an angeblich Pädophilen aus. Arme, Beine abschneiden, ficken. Ficken ist ja eh so ein Unterdrückungs- und Demütigungsinstrument, das nur miderwertige Menschen (=Frauen) freiwillig über sich ergehen lassen. Oder hat er gar selbst homosexuelle Neigungen die er sich nur nicht traut auszuleben?
In Zeile 3 kommt dann die Unschuldsbehauptung, denn das wissen wir von Jesus: Nur wer ohne Sünde ist, darf den ersten Stein werfen.
Laut Zeile 4 nehmen Xaviers Pädophile auch Abtreibungen vor. Kommt Ihr noch mit?
Dann in Zeile 5 der obligatorische kleiner Penis- Vorwurf. Wir sind in einem Hiphop- Lied, da muß auf die Street Cred geachtet werden. Oder er hat keinen besseren Reim gefunden, ignorieren wir diese Zeile einfach, ja?
In Zeile 6 gibt es dann das mittlerweile berühchtige Zitat: "Warum liebst du keine Möse, weil jeder Mensch doch aus einer ist?"

Im Kontext der obigen Zeilen geht es also um eine Gruppe von nicht heterosexuellen Menschen, die kleine Kinder in den Popo ficken (die armen Jungen, Mädchen sind auch hier wieder egal) oder umbringen, und die offenbar auch noch als Gynäkologen an Abtreibungen beteiligt sind. Da es äußerst schwer sein wird, auf der Erde auch nur einen einzigen Menschen zu finden, auf den alle diese Vorwürfe zutreffen (nein, auch keinen Juden, aber dazu kommen wir später nochmal), bedroht er damit alle, auf die nur eines dieser Merkmale zutrifft:

Alle die nicht seinem Heteronormativen Weltbild entsprechen, allen voran Schwule, aber natürlich auch, und da liegt er ja voll im Mainstream- Trend von Bild oder Til Schweiger: Pädophile, und zwar unabhängig davon ob sie ihren Trieb im Griff haben oder nicht. Denn die Heilung laut Xavier ist es ja, eine Möse zu lieben, und schon steht das Tor in den Himmel offen.
Ähnlichen Schwachsinn verbreitet übrigens gerne die Katholische Kirche, vorwiegen um von tatsächlich passierten Kindesmißbrauchsfällen durch katholische Priester abzulenken.
Aber sein Haß betrifft noch eine zweite nicht unbedeutende Gruppe: nämlich alle Frauen und Mädchen, die schonmal abtreiben mußten, bzw. die Ärtzte die solche Eingriffe vornehmen und dabei sicherstellen, daß das Leben der Frauen und Mädchen sicher ist. Das erinnert dann schon wieder an amerikanische Verhältnisse, wo George Bush begonnen hatte, die Aufklärung im Schulunterricht runterzufahren, stattdessen Sex und Abtreibungen zu verteufeln, und wo genau Letztere inh den letzten Jahren stark zugenommen haben weil die Kids nie gelernt haben wie man ordentlich verhühtet. Will er diese Verhältnisse auch hier haben?

Im Refrain ruft er dann nach Helfern, starken Männern und Führern. Ja, nach Führern, da ist keine Erklärung nötig.

In der zweiten Strophe, die Savas singt, geht es dann um eine Gruppe von Satanisten, die in Kellern heimlich Kinder und Babies umbringen würden um deren Blut für magische Zwecke zu nutzen.
Im späteren Verlauf sind diese Satanisten dann plötzlich Logenmitglieder, also Freimaurer, Richter, Manager, Promis und Politiker, das Blutritual hat offenbar gewirkt.

In einem Interview hat Xavier dann übrigens behauptet, daß die von ihm gesungene erste Strophe, die zuerst kritisiert wurde, doch ganz harmlos sei, und verwies stattdessen auf Strophe 2, denn das passiere ja tatsächlich, und täglich in Europa. Tatsächlich gibt es in Europa seit Jahrhunderten Märchen und Legenden über eine gewisse Personengruppe, die solche Ritualmorde mit Kindern durchführt und sowohl Freimaurer als auch Politik und Wirtschaft kontrolliert. Ihr dürft raten, welche Gruppe das wohl ist.

Kleine Spekulation meinerseits: In den meisten totalitären Staatsformen ist die Freimaurerei verboten. Wenn Xavier sich gegen Demokratie und gegen Freimaurererei einsetzt, und Juden gern als Sündenböcke mißbraucht, wie mag wohl die Staatsform aussehen, die er sich für Deutschland vorstellt?

Dazu noch ein paar Videos, die das vielleicht ein wenig erhellen:
Hier, ist ein Video von seinen berüchtigten Auftritten auf den Demos von Reichsbürgern und Goldhändlerfans in Berlin vorm Kanzleramt.

- Er spottet über "die Meinungsfreiheit in diesem Land"
- Er kennt geheimes Insiderwissen über 9/11
- Deutschland ist natürlich immer noch besetzt
- Sein Shirt trägt die Aufschrift "Freiheit für Deutschland"
- Interessanterweise äußert er sich nicht gegen Rundfunkbegühren, schade.

Natürlich sind alle dieses 4 Thesen totaler Schwachsinn. Deutschland war nie ein freieres Land als heute, was man auch daran sehen kann, daß ein Xavier Naidoo die Meinungsfreiheit dazu nutzen kann, über eine angeblich nicht exisiterende Meinungsfreiheit zu spotten. Auch Insiderwissen über alles und jeden darf man hier frei äußern, man hat nur vielleicht hinterher das Problem, daß sich andere Leute das Geäußerte anschauen und es auf ihren Wahrheitsgehalt hin zerpflücken. So wie seine geäußerte These daß Deutschland immer noch besetzt sei. Ich bin zu einer ähnlichen Zeit wie der Xavier aufgewachsen, im Hunsrück, einer Gegend die von US- Kasernen förmlich zersiedelt war: Hahn, Pferdsfeld, Börfink Pydna, Idar-Oberstein, Birkenfeld, Baumholder, und unsere Großeltern waren froh als die kamen, weil sie nämlich die Franzosen ablösten die wegen der 4 Jahre Besatzung nicht so freundlich waren. Der Grundschulunterricht wurde häufiger mal durch einen lauten Knall unterbrochen, wenn das Fliegen bei Überschallgeschwindigkeit geübt wurde, und einmal im Jahr campierte ein Trupp GIs samt Panzern unter Tarnnetzen für mehrer Tage in unserem Dorf. Dann konnten wir als Kinder EPA- Rationen oder Kaugummis abstauben.
Und wo sind sie alle hin? Der Hunsrück ist, bis auf Baumholder, komplett demilitarisiert, von einst über 200.000 stationierten Soldaten sind noch 42.000 übrig - das ist die Bevölkerung einer Kleinstadt, und keine Besatzungsarmee. Die Bundeswehr hat im Gegenzug ca. 170.000, das sollte doch ausreichen, um sich gegen einen eventuellen Putschversuch des Großen Bruders zu wehren.

Ein zweites Video wo er für Angie das nette Wortspiel "Ferkel Melker" erfindet und darüber spekuliert, daß Verschwörungsteheorien ja auch "Optionen" seien, und an jeder VT ist was Wahres dran, egal wie schwachsinnig sie sein mag.

Und hier sagt er denn mal die typische Reichsbürger- These, daß Deutschland ja deswegen kein freies Land sei, weil wir immer noch keinen Friedensvertrag haben. Nun haben sich ja auch klügere Menschen wie Xavier oder ich mit dem Thema "Der Zwei plus Vier- Vetrag ist kein Friedensvertrag" beschäftigt, oder damit warum unsere Verfassung den Namen "Grundgesetz" trägt. Wer sich darin einlesen möchte, der findet bei Sonnenstaatland ein umfangreiches e-Book zum Thema, und läßt wirklich keine, wie sagt Xavier es so schön? "Option" aus und zeigt wahlweise, daß die Begründungen, auf die sich die Reichsbefürworter stützen, einfach nur hahnebüchner Blödsinn sind.

Zum Abschluß nich ein wenig Spekulation darüber: Was will der Xavier dennn nun?
- Wir haben aus seinen Liedtexten und Reden herausgehört, daß er offenbar etwas unglücklich damit ist, wie das hier in Deutschland läuft.
- Er will es offenbar "christlicher" haben, was in seinen Augen wohl bedeutet: mit weniger Schwulen, weniger Abtreibeungen, aber auch weniger Verhütung. Die ungewollten aber trotzdem geborenen Kinder müssen dann natürlich besser beschützt werden, deswegen droht er ja schonmal prophylaktisch allen Lehreren, den Kindern bloß nichts Falsches zu erzählen, und sie bloß nicht frühzusexualisieren. Sogenannte Kinderschänder müssen natürlich verstümmelt werden, notfalls gibt er sich hier sicher mit Amputation des Genitals zufrieden, denn dann kann der KS die Kinder nicht mehr anal penetrieren und das Problem ist gelöst.
- Demokratie ist natürlich pfui, weil das Volk ja falsch wählen könnte. Aus seiner Nähe zu Reichsbürgern kann man schließen, daß er entweder zu einem Faschingskaiserreich wie unter Willi eins und zwo (den Fritz übergehen wir einfach mal, der ist ja kurz nach Amtsantritt abgenippelt), oder eine irgendwie geartete, geronkratisch oder kleptokratisch geführte Republik, wo das Volk wieder der christlichen Lehre nahegebracht werden soll.

Mit Verlaub Xavier: Aber auf dieses Dein Deutschland kacke ich.
Mir gefällt dieses schwulenfreundliche, rotgrünversiffte Land, so wie es ist ganz gut.
Ein Abdriften in totalitäre Staatsformen hat noch kein Land verbessert, aber immer viele Meschenleben gekostet. Warum? Weil sich Menschen ungern von anderen vorschreiben, wie sie zu leben haben. Zwang und Gewalt müßten angewendet werden, und das führt immer zu Opfern und massenhaft gebrochenen Seeln. Willst Du das wirklich?

Wenn Du Dich wirklich für ein besseres, freieres und friedlicheres Deutschland einsetzen willst, dann solltest Du Deine christliche Ideologie über Bord kippen, den Verschwörungsmist am Besten direkt hinterher und so wie wir alle daran arbeiten, das bestehende System zu verbessern, statt Dich mit denen zu verbünden die es zerstören wollen.

Und zu allerletzt noch ein wunderbares Lied über den Fußball, und darüber, wie nah wir vielleicht schon dem Ende der Homophobie gekommen sind. Es fehlt nicht mehr viel, auch wenn einige wenige das gerne verzögern möchten - aufhalten werden sie es nicht.


Weiterführende Links:
Genfm über Die Rothschilds, die FED und die jüdische Hochfinanz
Ein Interview mit Roland Sieber darüber, eine kleine Übersicht über die verschiedenen Geschmacksrichtungen der Reichsbürger- Szene
Und als Nachtrag bringen die Ruhrbarone nochmal einige weniger bekannte Zitate des selbsternannten Saviors

Disclaimer: Dieser Text enthält viele Links zu Gedankengut von Xavier Naidoo. Diese Inhalte mache ich mir explizit nicht zu Eigen, die Verlinkung soll vielmehr dazu dienen, daß sich der geneigte Leser nochmal selbst eine Meinung dazu bilden kann. Vielleicht ist er ja dann trotzdem nicht meiner Meinung, das kann gut sein und ist auch gut so. Aber zumindest kann er dann meine Gedankengänge nachvollziehen.
 
Von: ericpp um 01:31hconspiracy | 0 Kommentare | kommentieren

 
Montag, 12. Oktober 2015
 
Und dann war Kodi plötzlich stumm
Ein typischer Fall von "gestern gings noch und ich hab nix gemacht":

Ich habe jetzt schon seit mehreren Jahren einen kleinen, stromsparenden PC mit Kodi, bzw. ursprünglich natürlich mit XBMC unterm Fernseher stehen, der für Medienwiedergabe von Internetstreams über DVDs bis zum Abspielen von Daten von der großzügigen Festplatte da ist.

Und da das System so prima läuft, bin ich mir sicher, auch keine großartigen Einstellungen in den letzten Wochen verändert zu haben. Ab und an spiele ich mal ein paar Updates ein, das wars soweit. Die Kiste lief bis vor ner Woche sogar noch auf Ubuntu 12.04 von vor drei Jahren.
Was auch immer der Grund für das geänderte Verhalten war - jedenfalls kam die Box letzte Woche überraschend mit einem Icon hoch, das ich so noch nicht in Kodi gesehen hatte: der Sound ist deaktiviert.
Nachdem ich also feststellen mußte, daß der Ton sich durhc Drücken diverser Tasten nicht reaktivieren läßt, und nachdem ich die Einstellungen sowohl von Kodi als auch des Systems midestens 10-mal geprüft hatte, beschloß ich, doch erstmal das Ubuntu ein wenig zu aktualisieren - immerhin schläßt mir selbiges das schon seit über nem Jahr vor. Doch auch mit Version 14.04. blieb der Kodi weiterhin stumm, während andere Programme problemlos Musik abdudeln können.

Des Rätsels Lösung, nachdem ich diverse Foren durchsucht hatte, fand sich in einer besonders doofen Einstellung, die ich niemals nicht auf dem Radar gehabt hätte, und zwar aus verschiedenen Gründen:

Seit XBMC Gotham gibt es wohl eine Möglichkeit, auch Joysticks als Controller zu verwenden. Und ebendas hat offenbar schon bei mehr Leuten dazu geführt, daß ein Signal, das über einen Joystick reinkam, z.B. wegen einer schlecht kalibrierten X- oder Y-Achse, dazu führt, daß die Lautstärke dauerhafrt auf "0" runtergefahren wird - und sowas überlebt halt dummerweise auch einen Neustart.

Und in der Tat: Nachdem ich in Kodi unter "Optionen - Einstellungen - System - Eingabegeräte" die "Unterstützung für Joysticks und Gamepads" deaktiviert habe, läßt sich der Ton wieder über das Pluszeichen hochdrehen.

Und morgen werde ich mich auf die Suche begeben, was Kodi als Joystick erkannt hat. Denn ich habe zwar eine IR- Fernbedienung und ein drahtloses Keyboard inclusive Trackball an der Box hängen, aber bei diesen beiden Geräten fehlt eindeutig jede analoge Eingabemöglichkeit, die schlecht kalibriert sein könnte.
 
Von: ericpp um 23:30hmeandmytux | 0 Kommentare | kommentieren