Dienstag, 8. September 2020
 
Trump verschenkt Geld an Tote. Und an Österreicher
Ich weiß grad nicht, was ich von dieser kuriosen Meldung halten soll.

Während man sich hierzulande äußerst sparsam gibt was die Unterstützung von Menschen in der Coronazeit angeht - bis auf das kleine Schmerzensgeld für Eltern die während dem Lockdown neben ihrer Arbeit auch noch die Betreuung der Kids am Hans hatten - verschickt der dümmste Präsident seit Langem fleißig Schecks an seine Untergebenen. Und manchmal auch an Leute, die ihm nicht untergeben sind.
So soll der Scheck nicht nur bei einer knappen Million bereits Verstorbener aufgeschlagen sein - also vermutlich auch bei all jenen, die er durch Corona fahrlässig in den Himmel hat aufsteigen lassen - sondern auch bei mindestens 100 Ösis.
Kenntnis darüber, daß der Idiot Wien kaufen wollte nachdem Grönland nicht funktioniert hatte, gibt es meines Wissens nach bisher keine.

Während ich es durchaus akzeptieren kann, daß die paar Schluchtenscheißer als Geldempfänger ein Versehen waren, tippe ich ganz hart, daß er das mit den Abgenippelten knallhart kalkuliert war. Der behauptet ja schon länger, daß Verstorbene Briefwahlunterlagen bestellen könnten. Ja, wie sollten die Wahlbehörden das denn verhindern, wenn da schon dem blondesten Genie auf Erden nicht gelingen mag?
 

 
Montag, 7. September 2020
 
Suck- garstisch
Nicht zu verwechseln mit "sarkastisch" - aber für das Ziel sicher genau so demotivierend.
 
Von: ericpp um 16:30hthoughts | 0 Kommentare | kommentieren

 
Freitag, 4. September 2020
 
Ist das jetzt doof, oder gar genial?
So langsam bin ich ja gewillt, Donald Trump als einen wandelnden - oder eher twitternden - Intelligenztest anzusehen.
Denn am Grad dessen, was jemand von dem Bullshit den der Kerl und seine Freunde von sich geben glaubt, kann man gut die kognitiven Fähigkeiten desjenigen erkennen.

Ein gutes Beispiel war die Aktion vom vorigen Samstag.
"Trump sitzt in dem häßlichen Bau neben dem Brandenburger Tor, und wenn ihr jetzt diese Halle hier stürmt, dann bombt er uns mit seinem Buddy Putin zurück ins Kaiserreich."
Ungefähr zur gleichen Zeit spielten die Truppen von Trump und Putin in Syrien eine Verfolgungsszene aus Mad Max nach und verschwendeten überhaupt keinen Gedanken daran, irgendwem dein Kaiser zurückzubringen. Daß Putin zu dem Zeitpunkt überdies grade am Zittern war, welches seiner Geheimdienstgifte wohl in Nawalny gefunden werden würde, kommt da noch obendrauf.

Aber egal. Vermutlich wissen die deutschen Trumpisten gar nicht mehr, daß der dickste Pälzer seit dem Exitus vom ehrenfreien Helmut Kohl in der Hauptstadt war. Denn schließlich hat er genug damit zu tun, die Adrenochrom- Farmen in Amiland zuzumachen. Den Auftrag hat er übrigens ganz persönlich von seinem Buddy Xavier Naidoo bekommen, das geht halt vor. Sorry, Schland, sorry Kaiser, vielleicht nächstes Jahr.

Noch krasser ist sein aktueller Stunt. Wo er seine Fanboys zu aktiver Wahlfälschung aufruft. Die sollen nämlich zweimal wählen. Einmal per Brief, und dann sollen sie ins Wahllokal dackeln und da nochmal ihr Kreuzchen machen. Oder besser gesagt: Auf den bekanntlich nicht manipulierbaren Wahlgeräten nochmal das Konterfei vom Trump antippen.

Dabei hat er leider vergessen, seinen Anhängern mitzuteilen, daß das strafbar ist. Denn schließlich ist Wahlfälschung, oder der Versuch dazu, kein Kavallerie Kavaliersdelikt. Es wird hart bestraft, weil es die Legitimität der Wahl untergräbt.
Das heißt, wer das wirklich versucht, kann bis zu 5 Jahre hinter Gitter kommen. Natürlich wird die Strafe milder ausfallen, wenn der Täter eher blaßhäutig ist, die Hauptzielgruppe von Trump ist also safe, bzw. wird eine eher lächerliche Gedstrafe abdrücken müssen.

Allerdings kommt da nochmal eine Besonderheit des amerikanischen Rechts zum Tragen. Und zwar wird in Übersee Straffälligen sehr schnell das Wahlrecht entzogen. Was man bisher als eine große Ungerechtigkeit angesehen hat, weil sie vor Allem schwarze Bürger traf, und was vielleicht erst ermöglicht hat, daß Trump überhaupt Präsident werden konnte. Weil ein nicht kleiner Teil derjenigen, die unter ihm leiden, gar nicht die Möglichkeit haben, etwas anderes zu wählen.

Und hier kommt jetzt Trumps genialer Trick zum Tragen:
Da sein Aufruf, zweimal wählen zu gehen, einen gewissen Aufruhr verursacht hat, werden Trump und seine Wähler diesen Aufruf in den nächsten Wochen noch mehrfach wiederholen. Trump kann es schließlich egal sein, ob seine Fans erwischt werden. Der per Briefwahl eingeschickte Wahlzettel ist im Kasten, der wird nicht mehr rausgefischt. Für die nächste Wahl braucht er sie auch nicht, denn entweder wird er bei der nächsten Wahl gar nicht mehr antreten, oder er hat bis dahin einen Putsch verübt und entsprechend fällt die nächste Wahl eh aus. Und die übernächste, und die darauf, wir kennen das ja, gabs hierzulande ja auch schon mal.
So, aber gesetzt, es wird eine nächste Wahl geben, und Trump tritt nicht mehr dafür an, dann haben Trumps Republikaner bis dahin ein Riesen Problem. Denn dank Trumps Wahlfälschungsaufruf hat sich der dümmste Teil der Wählerschaft selbst aus dem Rennen genommen für die Abstimmung. Das heißt, sie müssen plötzlich einen Kandidaten aufstellen, den auch intelligente Menschen wählen würden. Oder den Posten direkt den Demokraten überlassen.

So oder so, die rechte Äre den USA wird als in spätestens 5 Jahren vorbei sein. Früher wäre mir aber lieber.
 

 
Donnerstag, 3. September 2020
 
Das ging schnell
Der Große ist grade mal zwei Wochen in der Schule, und schon erreicht uns die erste Warnung vor einem "Netten Mann"

Da hat sich die Mutter eines Mitschülers tatsächlich die Mühe gemacht, und eine 5 Minuten (!) lange Voicemeldung ins Whatsapp eingesprochen. Von einem älteren Herren, der Kinder direkt vor der Schule oder der Turnhalle anspräche, ung Geld oder Süßigkeiten böte wenn die Kinder ihre Adresse nennen würden. Natürlich hat sie ihn nicht selbst gesehen, aber eine Bekannte unbekannten Namens. Die sei von Freunden aus der Nachbarstadt gewarnt worden, und hätte sogar Fotos von ihm.

Da hört man tatsächlich die irregeleiteten Gedanken von Xavier Naidoo trappsen. Bin mal gespannt, wann sich der obligatorische weiße Transporter dazugesellt.
 
Von: ericpp um 11:03hnerv | 0 Kommentare | kommentieren