Mittwoch, 9. November 2016
 
Liebe Amerikaner
mir bleibt heute nur eins zu sagen:

Refugees Welcome
 
Von: ericpp um 09:54hworld | 0 Kommentare | kommentieren

 
Donnerstag, 16. Februar 2012
 
Nicht nett von Apple
Was ist das Allerletzte, was eine Firma wie Kodak, die grade ums Überleben kämpft, brauchen kann?

Genau, eine Klage wegen irgendeinem Trivialpatent, von denen Apple wohl grade so viele rumliegen hat. Das hält die Eipott- und Eiföhn- Bauer aber natürlich nicht davon ab, nochmal draufzuhauen. Denn merke: nur ein toter Konkurrent ist ein guter Konkurrent.

Macht nur weiter so, dann weint Euch auch keine Träne nach wenns Euch genauso ergeht - außer natürlich der ein oder andere Patentanwalt, der gut durch Euch gelebt hat...
 
Von: ericpp um 08:28hworld | 0 Kommentare | kommentieren

 
Montag, 19. Dezember 2011
 
Volkstrauer oder Massenhysterie?
Grade hab ich über fefe diesen Link gefunden mit Leuten die - gespielt oder echt - um den Tod von Kim Jong Il heulen. Echt gespenstisch. Wann gab es solche Sprachlosigkeit das letzte Mal bei uns?

Fukushima? Wohl kaum.
Weihnachten 06? auch nicht.
11.9.01? viel zu harmlos...

Und dann kam es mir quasi: Es war am 13. Februar 1996, als sich die Boygroup Take That auflöste.
Besonders schön hat die Müchner Band Blumentopf die damalige Stimmung eingefangen, mit 6meter90:


 
Von: ericpp um 19:22hworld | 0 Kommentare | kommentieren

 
Montag, 21. November 2011
 
Was ein Frevel
Vladimer Putin, der größte Actionstar Russlands wurde ausgebuht, als er einem Boxer zum K.O.- Sieg gratulieren wollte.
In Russland - wenn das nicht zur Wiedereinführung der Todesstrafe führt...
 
Von: ericpp um 08:51hworld | 0 Kommentare | kommentieren

 
Freitag, 14. Oktober 2011
 
RIP Blackberry
Bevor es iPhones gab, waren die schwarzen Businesshandys von Research in Motion der letzte Schrei.

Dann kam Apple und es ging langsam bergab - wer wollte noch so ein klobiges Teil haben wenn jeder Hinz und Kunz dieses neue Lifestyle- Gerät mit sich rumträgt?
Dann kamen restriktive Diktaturen wie Saudisch- Arabien oder Großbritannien auf die Idee, die verschlüsselten Nachrichten des Dienstes abhören, zensieren oder gleich komplett blockieren zu wollen - denen der Hersteller auch netterweise nachkam.

Und den letzten Sargnagel haut man sich grade selbst ins Bein. Erst fällt der Dienst 3 Tage aus, was Nutzer wie Gegner zynisch auf Twitter kommentieren, dann wollen Investoren Heuschrecken das Unternehmen noch schnell an Microsoft oder HP verkaufen - bevor die Aktien vom Sinkflug in den freien Fall übergehen.
Aber ich glaub, der Zeitpunkt, wo man den Laden noch verkaufen konnte ist längst über schritten.
Meiner Einschätzung nach, wird RIM/Blackberry jetzt den Weg gehen, den Palm (grade durch HP abgewickelt) nun hinter sich hat, und für Apple schonmal den Pfad platttreten - achja, und für Nokia.
Zurückbleiben werden vermutlich nur die Patente, und die wird sich irgendwer - Google, Samsung, Microsoft, Oracle, irgendein Patenttroll - dann unter den Nagel reißen, wenn der Rest des Ladens abgewickelt ist - aber nicht vorher.
 
Von: ericpp um 08:26hworld | 0 Kommentare | kommentieren

 
Sonntag, 9. Oktober 2011
 
Manchmal, so scheints, rostet sie doch


Achja, vielleicht sollte ich noch erwähnen, daß die beiden Konstwärke weder mit Nichten noch mit Neffen in unmittelbarer Nachbarschaft ausgestellt sind. Ersteres findet man in Frankfurt, nahe der gerade frisch hochzuziehenden Eurobank, das zweite Werk dagegen erblickte ich zufällig bei einem Ausflug nach HU- Steinheim.
 
Von: ericpp um 13:33hworld | 0 Kommentare | kommentieren

 
Dienstag, 22. März 2011
 
Glühstrumpf an Eminem
Der etwas blasse Rapper aus Detroit hat einen Prozeß gegen einen Raubkopierer gewonnen, der über Jahre hinweg gewerblich mit seiner Musik übers Internet gehandelt hat.

Die Summe die ihm jetzt zusteht: Eine stolze Zahl die zwischen 40 und 50 Millionen Dollar liegen soll - genaueres wird noch verhandelt.

Und keine Bange: es trifft ausnahmsweise mal keinen Armen. Denn der verurteilte Raubkopierer ist die Plattenfirma Universal Music Group, die dürften genug Cash haben.
Die Sache ist übrigens schon seit knapp 4 Jahren vor Gericht, und Beobachter rechnen jetzt mit einer Klagewelle von benachteiligten Musikern gegen die Industrie.

via fefe
 
Von: ericpp um 10:49hworld | 0 Kommentare | kommentieren

 
Dienstag, 15. März 2011
 
Kaschiwazaki-Kariwa
Bisher war ich ja der Meinung, daß nur ein Land auf dieser Welt blöd genug wäre, ein Kernkraftwerk mitten auf eine Erdbebenspalte zu setzen.
Nunja, zumindest ist ein Land auf dieser Welt blöd genug, das hinterher zuzugeben und es wieder abzureißen.

Ganz anders dagegen die Japaner. Gut, die haben nicht viel Wahl, schließlich wurde ihr Land durch diverse Erdbeben erst aufgeschüttet und entsprechend bleibt nicht viel Platz, wenn man Abstand zu den Spalten halten will, aber trotzdem: das AKW Kaschiwazaki-Kariwa schlägt alles. Eine kleine Chronologie gefällig?
- Der erste Reaktor wurde 1985 gebaut, und das obwohl eine Erdbebenspalte direkt auf den Standort zulief.
- Bis 2003 wurden weitere 6 Reaktoren dazugebaut, damit ist es das leistungsfähigste AKW der Welt
- Bereits 2002 wurde bekannt, daß der Betreiber Tepco* über 16 Jahre die Sicherheitsberichte gefälscht hatte! Es folgte 1 Jahr Auszeit.
- 2005 klagten Anwohner, die der Meinung waren, die 1985 gefundene Erdbebenspalte würde das Kraftwerk gefährden. Ein Gericht entschied (!!!) daß dem nicht so sei
- 2007 gab es ein Beben in der Gegend mit einer Stärke von 6,8 - das Kraftwerk war nur auf 6,5 ausgelegt, überstand aber wohl halbwegs unzerstört.
Dummerweise stellte man jetzt doch fest, daß die Erdbebenspalte - und das trotz richterlicher Verfügung unter dem Kraftwerk durchgeht.
- Nichtsdestotrotz wurde das AKW Anfang 2009 wieder hochgefahren und ist immer noch in Betrieb.


*Tepco betreibt betrieb auch Fukushima I, der Vorfall von 2002 betraf alle AKW dieses Betreibers
 
Von: ericpp um 11:55hworld | 0 Kommentare | kommentieren

 
Mittwoch, 16. Februar 2011
 
Domino Day
Seit heute also auch Libyen.
Wie ich schon vor 3 Wochen spekulierte: Wenn die Demonstranten in Kairo Erfolg haben, dann gehts auch Gaddafi ans Leder.
Nun, Ägypten ist zwar immer noch nicht wieder beruhigt - was auch daran liegen kann, daß ein echter Wandel noch nicht absehbar ist - aber schon geht man im westlichen Nachbarland auf die Straße. Und dazu natürlich in Algerien, Jemen, Bahrein, Syrien, Palästina, Iran, Marokko - mal mehr, mal weniger erfolgreich - aber immer hartnäckiger wird etwas gefordert was die Machthaber gern verhindern würden.
Ich drück die Daumen.
 
Von: ericpp um 14:58hworld | 0 Kommentare | kommentieren

 
Freitag, 19. November 2010
 
Deutschland suchte den Super- Esel
Vor ein paar Tagen wurd noch doll über ihn berichtet: Hermann, der tolle neue Superesel der 'schlandischen Kundustruppen.
Eigentlich wurde angeschafft, um den Soldaten ihr schweres Marschgepäck nachzutragen. Doch was ein echter Esel ist, läßt sich sowas natürlich nicht gefallen. Denn statt nachzutragen blieb Hermann einfach an der nächsten Pfütze stehen und war nicht zum Weitergehen zu bewegen.
Wenn der Esel nicht nachtragt, dachten sich die deutschen Jungs, kann man ja selbst nachtragend sein, und so wurde Hermann auf dem nächsten Markt wieder verscherbelt.

Tja, Pech gehabt, und für Hermann beginnt jetzt die Sorge ob sein Besitzer ihn nicht meistbietend an die nächsten Taliban- Vertreter verkauft. Deutscher Lieblingsesel am Dönerspieß - das wär schließlich genau die richtige Botschaft, die wir gern zum ersten Advent hören würden...
 
Von: ericpp um 15:36hworld | 0 Kommentare | kommentieren