Freitag, 11. September 2020
 
Amazon hat den heißen Scheiß
Mich wunderte es ja schon häufiger, daß der Versandhändler mit den debil grinsenden Paketen und dem nervigen Prime- Genagge in so vielen Produktkategorien den günstigsten Artikel anbietet. Wenn die da an der Qualität sparen, und dann trotzdem auch noch auf Rückrufe verzichten wenn doch mal was passiert, ist das natürlich machbar. Dann haben sie doppelt gepart, und können einen Teil der Ersparnis an die Kunden weitergeben und trotzdem noch fett Reibach machen. Gefickt eingeschädel, meine Freunde

Es wird wohl mal wieder Zeit, Fight Club zu schauen. Dort wurde am Anfang geschildert, wie ein Rückrufkoordinator arbeitet, und wann der Taschenrechner sagt, daß es wirklich Zeit wird, ein kaputtes Produkt auszutauschen. Menschenleben spielen in der Rechnung übrigens keine Rolle. ansonsten ist es aber auch einfach geil, zum Ende die - menschenleeren - Bankentürme einstürzen zu sehen. Eine Szene, wie es sich seit 19 Jahren niemand mehr im Kino zu inszenieren traut.
 
Von: ericpp um 14:02hbizarre | 0 Kommentare | kommentieren

 
Samstag, 30. Juni 2018
 
Püppi ist tot
Nein, es geht nicht um das frisch verschiedene Schoßhündchen irgendeines B- C- oder RTL- Promis. Sondern um Gudrun, die Tochter des früheren Reichsinnenministers und Seehofer- Vorgängers Heinrich Himmler.

Sie war zwar zu jung, um selbst an den wahnsinnigen Taten ihres Vaters und seiner Spießgesellen teilzunehmen, hat aber auch zeitlebens nie den Grips aufgebracht um einzusehen was für ein Arschloch und Armleuchter ihr Papa gewesen ist. Stattdessen half sie Altnazis und Kriegsverbrechern, sich vor der Justiz zu verstecken, oder besorgte ihnen Luxus- Altersheimplätze - natürlich nicht auf ihre eigenen Kosten, sondern auf die des Steuerzahlers.

Püppi verstarb am 24, Mai und durfte dadurch den diesjährigen Towel Day nicht mehr miterleben. Möge es Püppi gut gehen, sie ist jetzt im Hundehimmel.
 
Von: ericpp um 13:24hbizarre | 0 Kommentare | kommentieren

 
Dienstag, 16. Januar 2018
 
Wer ficken will, muß freundlich sein
Die Börse im Ersten berichtet jetzt groß über Bitcoins und Konsorten. Nein, ich frage jetzt nicht, in welcher Welt wir leben, denn das ist mir durchaus bewußt.
 

 
Mittwoch, 30. April 2014
 
Was macht eigentlich der ...
Es ist schon manchmal ernüchternd, wenn man über das Xing- Profil eines früheren Kollegen stolpert und feststellen muß was der mittlerweile tut.

Ein früherer Marketing- Leiter unserer Firma bietet in Frankfurt alles Mögliche an Esoterikkursen an.

Aber schlimmer hat es einen unserer früheren Star- Verkäufer getroffen. Der verhökert, zusammen mit seiner Frau (mir nicht bekannt, aber laut Website angeblich eine ausgebildete Juristin) ganz ominöse Voodoo- Nahrungszusätze.
Natürlich keine Vitamine, Vitamine kann ja jeder Bauer. Nein, das Beste aus vollreifen Früchten. Und während die Website sich textlich sehr zurückhält quillt sie über von Videos in den angebliche Mediziner erzählen wie toll das wäre.

Das ist genau das Webseiten- Design das ich liebe. Keine Informationen herausgeben weil keine da sind, und dann versuchen, dieses Defizit durch ellenlangen Geseiervideos mit genausoviel Informationsgehalt auszugleichen. So arbeiten u.A. auch die Anbieter diverser Chetrails- Verschwörungsseiten, wie ich vor einiger Zeit mal wieder feststellen durfte. Man kann sich stundenlang mit dem Material beschäftigen, ohne auch nur einen Hauch an Informationen zu bekommen. Oder man läßt es, lacht sich ins Fäustchen und schließt einfach das Fenster.

Vielleicht sollte ich auch mal anfangen, angefaultes Fallobst in Flaschen zu quetschen und viel Geld dafür zu verlangen? Scheint ein gutes Geschäft zu sein.
 

 
Dienstag, 20. Dezember 2011
 
Kim tot, Wuff abgesägt, gibts denn keine guten Nachrichten mehr?
Oh doch, die gibts. Denn raten Sie mal wer gestern früh Mama geworden ist?


Papa soll irgendein italienischer Discolude sein. Paßt irgendwie zu ihr.
 
Von: ericpp um 08:02hbizarre | 0 Kommentare | kommentieren

 
Sonntag, 18. Dezember 2011
 
Oh mein Gott!
Dieter Bohlen wurde von der Inka- Mafia entfuehrt. Und wenn wir nicht bitterlich viel Geld bezahlen schicken sie ihm zurueck. Wir muessen etwas tun sonst werden wir alle stoerben!!
Immerhin war RTL schonmal so nett eine kleine Anzahlung zu leisten, aber wie lange mag das reichen?
Und viel schlimmer: welche unmenschlichen Machwerke erwarten uns, falls Dieter und die Inka auf die Idee kommen, ein gemeinsames Album zu produzieren?
 
Von: ericpp um 16:39hbizarre | 0 Kommentare | kommentieren

 
Mittwoch, 30. November 2011
 
Daß man für Sex manchmal Geld hinlegen muß
...ist dem Schutzgeist durchaus bekannt - auch wenn er da eher die Meinung von Linus Thorvald vertritt, daß es kostenlos doch mehr Spaß macht.
Aber was französische Gerichte da entschieden haben haut dann doch dem ein oder anderen Faß die Krone wech: Da soll ein Mann wegen sexueller Inaktivität Geld zahlen. An seine Gattin wohlgemerkt, und zwar als Schmerzensgeld.
Auf der einen Seite also blöd: Kein Spaß gehabt und dann auch noch Geld dafür blechen, das ist ja fast so wie in der katholischen Kirche, auf der anderen Seite kann ich mir ein wenig Schadenfreude nicht verwehren: Denn der Gute hat genau das Argument, daß im Bett eh nichts mehr lief, als Argument für eine Scheidung verwenden wollen, und die Frau meinte dazu nur: 'Ei wenn Du immer müde bist und keinen mehr hochkriegst' - das typische Migräne- Argument eben, nur umgekehrt.
Und als Letztes könnte man sich natürlich auch fragen, warum die Leute überhaupt gehairatet haben. Ja hallo, dann kommt es halt zu solchen Situationen daß man zusammen im gleichen Bett landet. Und das ist ja nicht allein zum Schlafen da, oder?
 
Von: ericpp um 08:16hbizarre | 0 Kommentare | kommentieren

 
Freitag, 25. November 2011
 
Max Mosley und die Nutten
Der Ex- Formeleins- Chef Moseley war 2008 erwischt worden, als er sich von einigen Prostiuierten in Nazi- Uniform auspeitschen ließ.
Wäre es umgekehrt gewesen hätte man ihm in England vermutlich einen Orden umgehängt, aber so klagt er nun erstmal wild durch die Weltgeschichte. Der auch sonst immer gern auf unterwürfig machende Axel- Springer- Verlag hat ihm schon die Schuhe geleckt, aber jetzt soll auch Google dran glauben - und so klagt der Peitschenfreund in nicht weniger als 20 Ländern (darunter natürlich auch 'schland) gegen die Suchmaschine und fordert eine Zensur der Suchergebnisse.

Liebe Googles ich fände es ja schade, wenn mich deswegen auch zensieren müßtet. Aber ich hoffe doch, daß Eure gutbezahlten Anwälte das verhindern können, und geneigte Leser hier auch weiterhin lesen dürfen, was Max Mosley selbst nicht mehr wissen will.
 
Von: ericpp um 07:50hbizarre | 0 Kommentare | kommentieren

 
Montag, 7. November 2011
 
Battlefield 3 ist böse
Keine Frage, als ein Computernutzer, der seinen Rechner auch noch nächstes Jahr selbst besitzen möchte, ist der neue Shooter von EA und DICE tabu.

Trotzdem fand ich es seltsam, wie wenig Entrüstung es dieses Jahr um diese Art der Unterhaltungsspiele gab. Man könnte fast meinen, wir haben andere Probleme...

Wobei... mit Sicherheit keine anderen Probleme scheinen die Kampfveganer von PETA zu haben. Die kritisieren doch tatsächlich und ernsthaft, daß im Introvideo des Spiels lebende Wesen getötet werden. Nein, keine Bäume, und auch keine Menschen - es geht um einen der schlimmsten Krankheitsüberträger der Menschheitsgeschichte: Eine Ratte, die den Protagonisten im Vorfeld beißt und dafür ihr Leben lassen muß, ist das Objekt des Mitleids.
Ich wette, würden man diesen Spinatwachteln eine echte Ratte vor die Nase halten, dann hätten sie auch keine Gewissensbisse dabei, dem armen Vieh das Trommelfell kaputtzuschreien. Geht bitte wieder zurück in Euren Kinect- Streichelzoo.

Und ich für meinen Teil spiel jetzt erstmal ne Runde Worms2.

 
Von: ericpp um 18:07hbizarre | 0 Kommentare | kommentieren

 
Freitag, 8. April 2011
 
Das wird dem Marquis de Carabas gar nicht gefallen
Unter London gibt es ein ganzes Labyrinth an Tunneln und U-Bahnstationen, die von der Stadt über der Erde nicht mehr genutzt und höchst selten besucht werden.

Im Buch Neverwhere von Neil Gaiman leben hier diejenigen, die irgendwie durch das Raster gerutscht sind, ihr teils bizarres, teils auch gefährliches Dasein - London Below eben.

Genau dieses London Below soll jetzt aber wieder von London Above kolonisiert werden - für Kneipen, Diskotheken, eine Kletterwand, und für was man noch so alles keinen Platz über der Erde hat.

Ob das gut gehen kann? Nicht ohne Grund verweigert sich die Londoner Transportbehörde diesen Plänen. Das kann nämlich zu ganz schön bächtigen diplomatischen Verwicklungen führen - und wenn de Carabas erst seinen Kater vorbeischickt, ja dann kann Lodon above einpacken.
 
Von: ericpp um 14:39hbizarre | 0 Kommentare | kommentieren